Carpinus Betulus - Hainbuchen im Container ArtNr.: c_hainbuche_carpinus_betulus

kräftige Hainbuchenpflanzen, gestäbt, schön verzweigt, für dichte Hecken

Lieferqualität
Lieferqualität [ Anwachsgarantie ]
Hainbuche im 1-5 L Container , gestäbt
Pflanzengröße 30 bis 175 cm groß
Pflanzenbedarf bei dieser Größe 2 bis 4 pro laufenden Meter
Pflanzentypus HeckenpflanzeWildgehölz, Laubpflanze, sommergrün, mehrjährig
Sofort lieferbar

Hainbuche, auch Weissbuche, Hagebuche genannt, lat.: Carpinus betulus

Kurzbeschreibung Die einheimische Hainbuche (Weissbuche) ist nicht umsonst eine klassische Heckenpflanze: sie wächst zügig, ist dicht verzweigt und dabei außerordentlich robust und schnittfest.
Hainbuche auf einen Blick
Pflanzentypus Heckenpflanze sommergrüne Laubpflanze einheimisch Wildgehölz
Wuchsform aufrecht, dicht und buschig, herabhängende Äste
Standort Sonne bis Schatten
Einsatzgebiet Heckenpflanze naturnahe Hecken Solitär Strassenbegleitgrün
Blüte schwach
Frucht unscheinbare kleine Nüsschen mit 3-lappigem Hochblatt
Frosthärte sehr gut
Schnittfestigkeit sehr schnittfest, auch stärkere Rückschnitte sind möglich
Jährliches Wachstum ca. 30 bis 50 cm
Größe ausgewachsen 20 und 25 m
Einsatzbereiche
  • für Sichtschutzhecken
  • Einzelstellung
  • als Straßenbegleitgrün
  • zur Landschaftsgestaltung; in der freien Landschaft
Das macht Carpinus betulus aus
  • Unsere gestäbten Pflanzen sind durch regelmäßiges Rückschneiden buschig verzweigt
  • Containerware mit unverletzter Wurzel bedeutet kräftiges Wachstum von Anfang an
  • Hainbuche ('Carpinus Betulus') ist außerordentlich schnittfest und robust
  • Hecken aus Hainbuche sind nach dem Blattaustrieb bis weit in den Herbst/Winterhinein absolut blickdicht
  • Die Hainbuche wächst relativ zügig (ca. 30cm  bis zu 50 cm pro Jahr) und erreicht schnell die gewünschte Zielgröße.
  • für alle Lichtverhältnisse geeignet (sonnig bis schattig)
  • frosthart - verträgt auch hohe Minusgrade
  • sehr schnittfest - kann stark zurückgeschnitten werden
So viele Pflanzen benötigen Sie Bei Einsatz als Hecke benötigen Sie etwa 3 Pflanzen pro Meter.
Wuchs und Einsatzgebiet Die Hainbuche (lat. 'Carpinus betulus') eignet sich gut für natürliche, schnell wachsende Laubhecken.
Aus Hainbuchen lassen sich  natürliche Garten- und Grundstücksabgrenzungen mit idealem Sicht- und Windschutz bilden.
Selbst im Winter bleiben Hainbuchenhecken durch das lange haftenden Laub blickdicht. Besonders attraktiv bei der Hainbuche ist der frischgrüne Laubaustrieb im Mai und die goldgelbe Herbstfärbung.
Vögel nutzen die Hainbuchenhecken gerne als Brutplatz.
Blüte und Frucht Hainbuchen sind sommergrün, die Blätter wechselständig, frischgrün. Die Herbstfärbung ist leuchtend gelb, das trockene Laub kann im Winter lange anhaften.
Standort Hainbuche verträgt sonnige bis schattige Lagen und wächst auf allen normalen Böden.
Pflegehinweise Hainbuche ist sehr gut schnittverträglich und verträgt auch starke Rückschnitte. Dazu wird 1 mal pro Jahr im Sommer (ca. Juli) geschnitten.
Tipps für den Heckenschnitt.
Besonderheiten Die Blätter bleiben im Winter lange haften. Die Hainbuche wurde 1996 "Baum des Jahres" in Deutschland; 2007 bekam sie in Österreich diese Auszeichnung.
Hainbuche in der Kurzübersicht
Pflanzentypus sommerbelaubte Laubpflanze , einheimisches Wildgehölz
Wuchsform aufrecht, dicht und buschig, herabhängende Äste
Standort Sonne bis Schatten
Einsatzgebiet Heckenpflanze naturnahe Hecken Solitär Strassenbegleitgrün
Blüte schwach blühend
Frucht unscheinbare kleine Nüsschen mit 3-lappigem Hochblatt
Frosthärte sehr gut
Schnittfestigkeit sehr schnittfest, auch stärkere Rückschnitte sind möglich
Wachstum pro Jahr ca. 30 bis 50 cm
Maximale Größe von ausgewachsenen Pflanzen 20 und 25 m
Besonderheit Die Blätter bleiben im Winter lange haften. Die Hainbuche wurde 1996 "Baum des Jahres" in Deutschland; 2007 bekam sie in Österreich diese Auszeichnung.
Empfohlene Heckengröße von 80 bis 250 cm

Dünger für die Pflanzung von Hecken

Wir empfehlen Hornspäne als bewährten organischen Naturdünger, die als Erstdüngung bei der Pflanzung eine positive Langzeitwirkung entwickeln und außerdem einen Blaukorn Universaldünger (12% Gesamtstickstoff, 12% Phosphat, 17% Kaliumoxid, 2% Magnesiumoxid, 6% Schwefel plus Bor und Zink).
Die Hornspäne zersetzen sich nach und nach (mineralisieren) und stehen den Pflanzen über eine lange Zeit zur Verfügung. Weil Hornspäne nicht aggressiv wirken, besteht keine Gefahr der Überdüngung.

Düngebedarf

Hornspäne: 150g/Meter.
Blaukorn Universaldünger: 50g/Meter.

Hornspäne

Pro laufenden Meter Hecke benötigen Sie etwa 150g Hornspäne bzw. 1.5 Kg auf 10 laufende Meter. Dazu werden die Hornspäne mit der Aushub-Erde vermischt und um die neu gepflanzten Pflanzen eingearbeitet. Geben Sie Hornspäne unabhängig vom Zeitpunkt der Pflanzung hinzu, egal ob Sie im Herbst oder Frühjahr pflanzen

Blaukorn-Universaldünger
Düngen Sie bei der Pflanzung im Frühjahr oder Sommer (bis September) mit etwa 500 g auf 10 laufende Meter.
Verteilen Sie den Dünger zunächst gleichmäßig, harken ihn anschließend leicht in den Boden ein und wässern den Boden.
Auch in den ersten beiden Jahren nach der Pflanzung empfehlen wir die Düngung mit diesem Universaldünger. Anschließend nur bei gelber Verfärbung der Blätter.

Übrigens

Hornspäne sind für alle Pflanzen im Garten einsetzbar - Bodendecker, Sträucher, Heckenpflanzen oder auch Gemüsepflanzen. Durch seinen hohen Stickstoffanteil trägt dieser Dünger zum Höhenwachstum von Heckenpflanzen bei.
Hornspäne sind über viele Jahre lagerbar
Auch der Blaukorn Universaldünger ist universell einsetzbar und kann bei geschlossener Verpackung über längere Zeit gelagert werden.

Pflanzanleitung für Heckenpflanzen (pdf-download)

Vorbereitungen

  • Der Boden sollte locker und weder matschig oder klebrig sein
  • Eine etwaige Bodenverdichtung muss beseitigt sein
  • Werkzeug/Material:
    ** Spaten ** Eimer zum Wässern ** Pflanzleine ** Gartenschere ** Rindenmulch/Schreddergut ** kleine Harke
  • optimal: Biodünger/Hornspäne, Blaukorn-Volldünger bei Pflanzung im Frühjhar/Sommer
    (auch bei uns erhältlich)
  • bei Bedarf: Pflanzerde / Mutterboden zum Auffüllen des Pflanzgrabens

Arbeitsschritte

1. Tauchen Sie die Topfballen ohne Container in Wasser.

Das ist besonders wichtig, falls der Wurzelballen trocken sein sollte!
Dauer: ca. 15-30 Sekunden.

2. Heben Sie einen Graben entlang einer Schnur aus.

Maße: ca. 40 cm tief, 50 cm breit.

Wichtig: bei verdichtetem Boden unbedingt großzügig auflockern,
da sonst die Gefahr von pflanzenschädlicher Staunässe besteht.

3. Verteilen Sie die Pflanzen gleichmäßig im Pflanzgraben.

4. Füllen Sie den Pflanzgraben wieder auf

a) bei normalem Boden kann der Bodenaushub verwendet werden.
Unsere Empfehlung: mischen Sie mit Hornspänen: 150g / Meter bzw. 1,5 kg auf 10 laufende Meter.

b) bei steinigem, sandigem oder lehmigen Boden empfiehlt sich die Verwendung von Pflanzerde.

5. Treten sie die Heckenpflanzen gut an.

6. Gießen Sie kräftig (einschlämmen).

7. Empfehlung: kürzen Sie Laubgehölze um 1/3 Drittel.

8. Empfehlung: Optimal ist die Abdeckung mit Rindenmulch oder Schreddergut zur Verhinderung von Unkrautwuchs.

Allgemeine Pflegehinweise

Die weitere Düngung erfolgt im April und im Juli mit einem Volldünger (Blaukorn) mit 50 g/Meter pro Anwendung.

Den Dünger gleichmäßig verteilen und einharken bzw. leicht einregnen.

Bitte nur die ersten 2 Jahre düngen, später nur bei gelber Verfärbung.

Gießen Sie nach Bedarf, die Erde soll allerdings nur feucht sein, nicht vernässt!

Wenn Sie die Heckenpflanzen im Juli mit einer Heckenschere von der Seite und von oben einkürzen,wird Ihre Hecke schön dicht.

schreibt
Ausgezeichnete Ware und höchster Qualität. Die Lieferung erfolgt sofort und wurde telefonisch noch einmal angemeldet und vor dem Versand abgesprochen.

Sehr zu empfehlen.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten